Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Funktionäre, liebe Aktive,

von Weihnachten und seiner Botschaft fühlen sich alle, unabhängig von ihrer religiösen Einstellung, angesprochen. Gerade in der heutigen, teilweise sehr hektischen Zeit, in der wir jeden Tag von Gewalt und Krieg hören, sehnen wir uns nach einer friedlichen und besinnlichen Zeit.

Das Weltgeschehen rüttelt uns täglich auf und zwingt die Verantwortlichen zu Entscheidungen, die nicht immer leicht zu treffen sind und auch nicht immer allen gefallen. Wie in der „großen“ Politik gilt dies auch für die alltäglichen „kleinen“ Entscheidungen beim Deutschen Eisstock-Verband.

Wer kennt nicht das geflügelte Wort „die Zeit ist wieder wie im Fluge vergangen“? So müssen wir feststellen, dass sich das Kalenderjahr 2019 in wenigen Tagen zu Ende neigt und wir das Jahr 2020 beginnen. Es gibt Jahre, von denen man sich auf Grund unerfreulicher Vorkommnisse leicht verabschiedet. Andere wiederum würde man liebend gerne verlängern. Wie lässt sich diesbezüglich das zu Ende gehende Jahr 2019 einordnen?

Das Jahresende ist eine gute Zeit, Bilanz zu ziehen. Und ich glaube sagen zu können, dass wir in unserem Verband eine positive Bilanz ziehen können. Trotzdem werden wir auch zukünftig mehr Mittel benötigen um unsere gesteckten Ziele zu erreichen.

Glück und Leid liegen meist nah beieinander. Alle unsere Nationalteams – und das ohne Ausnahme – haben im ablaufenden Jahr 2019 gute Ergebnisse erzielt. Im Mannschafts-, Zielwettbewerb und auch im Weitenwettbewerb stellen wir nationale und internationale Größen, an denen sich andere Nationen orientieren müssen.

 

2020 steht ein Großereignis in unserem Lande auf dem Programm. Die Eisstock Europa- und Weltmeisterschaften in allen Altersklassen und allen Disziplinen werden vom 02.03. bis 14.03.2020 in Regen ausgetragen. Das Eisstadion in Regen zeichnet sich immer wieder als eines der Zentren unseres Eisstocksportes aus. Ich bin sicher, dass die Spieler und Betreuer auch dieses Jahr wieder optimale Bedingungen für ihre Spiele vorfinden werden. Das Organisationsteam um Manuela Hallhuber bewies bereits im Vorfeld eindrucksvoll, dass Turniere dieser Größenordnung in Regen in den besten Händen liegen. Für ihr außerordentliches Engagement möchte ich neben ihr allen beteiligten Mitgliedern und Helfern des Organisationskomitees meinen Dank aussprechen.

Unser Verband braucht mehr denn je, die Jugend und die Erfolge unserer Nationalmannschaft. Aber auch Sie, meine sehr verehrten Breitensportler jeden Alters gehören dazu. Denn dieser Background verleiht allen unseren Vorhaben die nötige Bodenständigkeit. Auch im Jahr 2019 wurde stark an unserer Olympia Teilnahme gearbeitet. Ein herzlicher Dank an all denen die großes Engagement in dieses Projekt stecken. Ich danke auch allen Teilnehmer des China Cups. Dieses Event hat uns auf unserem Weg zu Olympia sehr gut getan. Ich bin fest davon überzeugt die feste Anerkennung des Executive Board des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) 2020 in Tokio zu erhalten und das unsere schöner Sport auch bald Olympiasieger/innen in ihren Reihen hat.

Für die im Verlauf des Jahres geleistete immense Arbeit im Dienst des Stocksports in unserem Land spreche ich allen Kolleginnen und Kollegen des ehrenamtlichen Präsidiums und den Mitgliedern des Verbandsauschusses, allen Bundes- und Kadertrainern und den hauptamtlichen Mitarbeitern der Geschäftsstelle meinen herzlichen Dank aus. Mein Dank geht außerdem an alle ehrenamtlichen Funktionäre, die in jedem Kreis, Bezirk und Landesverband den Stocksportbetrieb erst möglich machen.

Am Ende des Jahres gilt mein Dank all denen, die sich freiwillig und uneigennützig für andere Menschen einsetzen. Ich denke da besonders an die vielen ehrenamtlich Tätigen in unseren Vereinen.

Ein besonderer Dank gilt aber dem Bundesminister des Inneren mit seinem Ministerium, dem Bundesverwaltungsamt und dem Deutschen Olympischen Sportbund mit Alfons Hörmann an der Spitze für die große Unterstützung unseres Verbandes. Ohne diese Unterstützung wären derartige sportliche Erfolge nicht möglich. Ferner geht ein Dank an die NADA, an die Interessengemeinschaft der Nicht-Olympischen Verbände, sowie der ARGE Wintersport und der International Federation Icestocksport – IFI für die gute und kollegiale Zusammenarbeit.

Auf jeden Fall gibt es wieder viel zu tun im Neuen Jahr! Ich darf Sie daher alle weiter um Ihre Unterstützung bitten. Für das Jahr 2020 wünsche ich Ihnen die Erfüllung ihrer Wünsche; uns allen Frieden, Gesundheit, Tatkraft und Zufriedenheit. Der Sport fördert fundamentale Werte wie Respekt, Disziplin und Teamgeist. Er trägt maßgeblich zur Prävention von Extremismus, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit bei. Nie war Sport so wichtig wie heute. Er ist kein Allheilmittel, aber wir sollten seine Möglichkeiten nicht unterschätzen. Der Eisstocksport ist heute eine Sportart geworden, die Talent, Athletik, hohe Trainingsleistungen und taktisches Geschick verlangt. Nicht umsonst wird unsere Sportart immer wieder als künftige neue Olympiasportart genannt.

In diesem Sinne wünsche ich allen, die sich dem Stocksport und speziell dem Deutschen Eisstock-Verband verbunden fühlen, den politisch Verantwortlichen im Land und allen Sportlerinnen und Sportlern, allen Aktiven und Passiven in den Vereinen, den Landesverbänden, Bezirken und Kreisen auch im Namen des DESV-Präsidiums und der Geschäftsstelle, frohe, gesegnete und besinnliche Weihnachtsfeiertage.

 

Christian Lindner                   Buchloe, 18. Dezember 2019
DESV Präsident